Ein Getränk mit Eiswürfeln

Frühere Konzepte & Pop Ups

STYX BAR

In der griechischen Mythologie verkörpert der Fluss Styx die Grenze zwischen der Erde und der Unterwelt. Laut der Legende wurden die Seelen der Verstorbenen von Charon, dem Fährmann, ueber den Fluss befördert.

Am Ufer des Rheins huldigten wir dieser mythischen Legende und nahmen Sie mit auf eine Reise in eine andere Unterwelt, die Ära der Untergrundbars zur Zeit der amerikanischen Prohibition. Der Geist der goldenen Zwanziger Jahre wurde dadurch jedoch nicht gebrochen und in geheimen Bars, sogenannten Speakeasies, wurden mangels klassischer Zutaten viele neue und innovative Cocktails kreiert, oft aus geschmuggeltem oder selbstgebranntem Schnaps und hausgemachten Zutaten. Wir verführten Sie in eine mythische Welt voller vielfältiger Aromen und Genüsse. 

Die Styx Bar wurde im Mai 2018 eröffnet und hat seit April 2020 Saisonende. 


COCKTAILERIA-GELATERIA (Sommer 2018)

Im Sommer 2018 eröffnete in der Styx Bar an der Unteren Rheingasse 9 in Kleinbasel die Pop-Up «Cocktaileria & Gelateria», welche in einer kreativen und wohl noch nicht erprobten Art verschiedene Elemente der Bar- und Glacekultur in einem Konzept vereinte. 

Eine Mischung aus Cocktailbar und Gelateria mit der eigenen Glacemarke «Eis-A». Im Glace-Sortiment sind die klassischen Sorten wie Erdbeer-, Vanille- und Schokoladenglace. Aber auch verrückte Sorten wie «Kindertraum» oder Grüntee mit Chia-Samen-Glace mit dem Namen «Ohne Gewissen». Prominent sind auch die Cocktail-Glaces vertreten. Einerseits werden die Eis-A Kreationen kreativ serviert und teilweise sogar – beispielsweise die Sorte Ovomaltinen-Crunch – mit Flüssig-Stickstoff vor Ort frisch zubereitet. 

Die «Cocktaileria & Gelateria» hat seit im Herbst 2018 Saisonende, die Styx Bar Geschichte wird aber weitergeschrieben.


Rheinchalet im Restaurant Ufer7 - Das lauschige Fondue Chalet mit Rheinblick.

In Winter 2017/2018 haben wir das Ufer7 um eine weitere Attraktion bereichert. So wurde auf der prächtigen Rheinterrasse ein Holzchalet aufgebaut und unter dem Begriff «Rheinchalet» ein Fonduestübli lanciert. Serviert wurde Fondue in ganz unterschiedlichen Variationen. Selbstverständlich als bekannte klassische Fondue-Variante, aber auch in eigenen Interpretationen wie ein «Stadtmauer Brauer-Bier Fondue», «Rheinbrand-Gin Fondue» oder Pilzfondue. Das Chalet war zu 100% aus Holz gefertigt, klein aber fein und im nostalgischen Swiss-Chic eingerichtet. Das Chalet blieb eine einmalige Sache und wurde durch die Rheinstube fix für die Zukunft ersetzt.